Basiswissen

Basiswissen

Generell sollten Sie davon absehen, Mustervorlagen für Ihr Dankesschreiben zu verwenden. Sie sollten es individuell abfassen und Floskeln vermeiden. Versuchen Sie einen Bezug zum Förderer herzustellen und dem Schreiben eine persönliche Note zu geben.

Aufbau

Ein Dankeschön in schriftlicher Form erfreut den Förderer und seine Mitarbeiter. Es kann auch dafür genutzt werden, eine andauernde Beziehung herzustellen, die zu einem späteren Zeitpunkt eine weitere Zusammenarbeit ermöglicht (z.B.: Praktika, Betriebsbesichtigung, Bachelor-/Masterarbeit, Werksstudententätigkeit, etc.). Denken Sie auch daran, dass Sie als StipendiatIn Ihre Hochschule repräsentieren und somit auch weitere Förderungen beeinflussen können.

Das Dankesschreiben kann in Einleitung, Hauptteil und Schluss untergliedert werden. Es sollten dementsprechend formale Aspekte wie Briefkopf und Betreff, wie bei einem Brief üblich, berücksichtigt werden.

Generell gilt, dass das Dankesschreiben eine bis maximal zwei DIN A4 Seiten nicht überschreiten sollte und in Schriftgröße 12 in einer der Standardschriftarten (z. B.: Arial, Times New Roman) verfasst wird. Sie sollten den Text zudem im Blocksatz formatieren. Es ist auf ein elegantes, zurückhaltendes und professionelles Design zu achten.

Briefkopf

Geben Sie hier Ihren Namen, Ihre Adresse, Ihre Telefonnummer und ggf. Ihre E-Mailadresse an, damit Sie für den Leser/die Leserin schnell und einfach erreichbar sind.

Anschrift des Unternehmens

Falls Sie einen AnsprechpartnerIn haben, sollten Sie diese(n) und ggf. dessen Abteilung hier namentlich nennen (z. H. von Frau/ Herr …), um sicherzustellen, dass der Brief den angedachten Adressaten erreicht.

Datum + Ort

Das Datum und der Ort werden in Briefen rechtsbündig, oberhalb der Ansprache, eingefügt.

Ansprache

In Dankesschreiben wird es gern gesehen, wenn der Zuständige direkt angesprochen wird. Fehlt Ihnen ein direkter Ansprechpartner / eine direkte Ansprechpartnerin, können Sie den Zuständigen /die Zuständige durch ein kurzes Telefonat oder eine Internetrecherche ausfindig machen. Dadurch zeigen Sie Engagement. Gibt es keinen Zuständigen, dann ist die Anrede „Sehr geehrte Damen und Herren“ zulässig.

Einleitung

Machen Sie dem Leser schon im ersten Satz deutlich, dass er einen Dankesbrief in den Händen hält. Selbstverständlich sollten Sie den Anlass Ihres Schreibens nennen. Anschließend benennen Sie verschiedene Aspekte, mit denen Sie Ihren Dank untermauern können. Loben Sie dabei ruhig Ihren Förderer und bedanken Sie sich für das Ihnen entgegengebrachte Vertrauen, die Ihnen ermöglichten Chancen etc.

Unter Sprache & Stil finden Sie Beispiele dazu. Vergessen Sie nicht zu prüfen, welcher Einstieg zu Ihrer Situation und Ihrem individuellen Anliegen am besten passt.

Hauptteil

Um ein authentisches, auf den Förderer zugeschnittenes, Dankesschreiben formulieren zu können, müssen Sie sich im Vorfeld über diesen informieren! Dies ist sehr wichtig, da Sie nur durch gründliche Recherche und die daraus gewonnenen Erkenntnisse ein authentisches und aussagekräftiges Dankesschreiben verfassen können. Das Internet bietet in diesem Kontext vielfältige Möglichkeiten. Einige Förderer verschicken auch E-Mails an die von ihnen ausgewählten Stipendiaten. Auch diese E-Mails sind eine gute Quelle, um Informationen zu erhalten, auf die Sie sich in Ihrem Dankesschreiben beziehen können.

Im Hauptteil sollten Sie kurz auf Ihre persönlichen Fähigkeiten, Kompetenzen und Qualifikationen eingehen. Zudem nennen Sie an dieser Stelle Ihren Studiengang / Ihren Abschluss sowie relevante Erfahrungen und Qualifikationen. Wichtig ist dabei jedoch, dass Sie die so genannten Soft Skills nicht einfach aufzählen, sondern indirekt und mit Beispielen belegen und im Idealfall einen Bezug zum Förderer herstellen können.

Schluss

Der Schluss kann genutzt werden um einen Ausblick zu geben. Sie können darstellen, was Sie motiviert, was Sie noch erreichen möchten, wie Ihnen das Stipendium dabei hilft und wo Sie für sich noch Potential sehen. In diesem Kontext bietet es sich an, einen direkten Bezug zum Förderer herzustellen. Machen Sie deutlich, dass Sie gerne in weiterem Kontakt zu Ihrem Förderer stehen möchten und dass Sie für diesen gerne für Gespräche o.ä. zur Verfügungen stehen.

Grußformel

Für den Abschluss Ihres Dankesschreibens verwenden Sie am besten eine Grußformel. Sie haben viele Möglichkeiten diese zu gestalten. Sie können zum Beispiel den Klassiker unter den Grußformeln „Mit freundlichen Grüßen“ wählen oder durch eine Formulierung wie „Mit den besten Grüßen nach Mannheim (z.B.)“ einen persönlichen Bezug zum Förderer herstellen.

Unterschrift

Unterschreiben Sie handschriftlich und verwenden Sie dazu bevorzugt einen Füllfederhalter. Sehr gerne wird dabei blaue Tinte gesehen. Achten Sie beim Unterschreiben darauf, dass die Unterschrift nicht zu groß und nicht zu klein ist.