Schritt für Schritt

Wie schreibt man Abstracts?

Schritt für Schritt

In diesem Abschnitt finden Sie Informationen zu folgenden Punkten:

  • Allgemeine Tipps zum Schreiben eines Abstracts
  • Tipps zu Abstracts nach dem CARS-Modell
  • Tipps zu strukturorientierten Abstracts
  • Abstract und Exposé

Allgemeine Tipps und Hinweise

Klären Sie zunächst die Vorgaben und Anforderung an Ihren Abstract hinsichtlich Inhalt, Struktur, Umfang und Sprache. Halten Sie dazu Rücksprache mit Ihren Dozent_innen oder Betreuern_innen und informieren Sie sich über die in Ihrem Fachbereich gültigen Konventionen und Standards. Im Fall einer wissenschaftlichen Publikation in einer Fachzeitschrift finden Sie die notwendigen Informationen und Angaben in der Regel auf den zugehörigen Websites der entsprechenden Zeitschrift (information for authors, author guidelines, author FAQ).

Insbesondere wenn Sie bisher noch wenig bis gar keine Erfahrungen mit dem Schreiben von Abstracts gemacht haben, empfiehlt es sich, beispielhafte Abstracts – idealerweise aus Ihrem Fach- oder Forschungsbereich – zu lesen. Auf diese Weise können Sie sich ein Bild davon machen, wie die Anforderungen an Abstracts praktisch umgesetzt werden. Im Abschnitt Literatur sind einige ergiebige Quellen für Abstracts angegeben.

Grundsätzlich sollten Sie den Abstract immer erst schreiben, nachdem der zugrunde liegende Text fertiggestellt ist. Schreiben Sie Ihren Abstract zu früh, müssen Sie nachträgliche Änderungen Ihres Texts auch im Abstract berücksichtigen. Die Folge ist häufig eine weniger kohärente und nachvollziehbare Struktur.

Behalten Sie beim Schreiben Ihre potentiellen Leser_innen im Auge. Gehen Sie im Zweifelsfall davon aus, dass Ihre Leser_innen keine Spezialist_innen auf Ihrem Forschungsgebiet sind. Konkret heißt das: Nicht alles was Ihnen selbstverständlich und trivial erscheint, ist es auch für Ihre Leser_innen. Die Leser_innen sollten Ihren Abstract bereits beim ersten Lesedurchgang verstehen ohne im Text zurückspringen zu müssen.

Holen Sie Feedback für Ihren Abstract ein. Ihr Abstract sollte Interesse bei der Leserin dem Leser aufkommen lassen. Lassen Sie sich von Freunden, Kommilitonen, Verwandten, Dozenten usw. Feedback geben, inwieweit Sie dieses Ziel unter Einhaltung der Konventionen und Anforderungen an ein wissenschaftliches Abstract erfüllt haben. Bedenken Sie, dass Schreiben ein iterativer Prozess ist und überarbeiten und korrigieren Sie Ihr Abstract, bis es den Anforderungen und Ihren eigenen Ansprüchen genügt.

CARS-Modell

Wie bereits im Abschnitt Basiswissen näher ausgeführt, unterscheiden sich Abstracts in Struktur, Inhalt und Umfang. Grundsätzlich können zwei Tendenzen hinsichtlich der inneren Logik von Abstracts differenziert werden. Entweder folgt der Abstract der im CARS-Modell zusammengefassten Logik (Situation – Problem – Lösung) oder der Abstract orientiert sich an der Struktur des zugrunde liegenden Texts.

Für den Fall, dass es sich bei Ihrem Abstract um einen Article-Abstract handelt, beziehungsweise Ihr Abstract der inneren Logik von Article-Abstracts (CARS-Modell) folgt, hilft Ihnen die folgende Tabelle (vgl. Huemer, Rheindorf, Gruber 2012). Der Spalte Umsetzung können Sie konkrete Vorschläge zur Realisierung der essentiellen Schritte und Funktionen entnehmen. In der Spalte Formulierungsbeispiele finden Sie eine Auswahl an häufig verwendeten Formulierungen und Phrasen.

Schritte und Funktionen
Umsetzung Formulierungsbeispiele

1. Situation
Einen Forschungs-bereich etablieren
  • Zentralität/Relevanz behaupten und/oder
  • Die eigene Forschung in der Forschungslandschaft lokalisieren und/oder
  • Bisherige Forschungen/Forschungsergebnisse erwähnen
Sie können auf Theorien, Methoden, empirische Studien, Denkrichtungen (Strömungen), Schulen, Forscher_innen und Forschungsgruppen etc. Bezug nehmen.
  • Eine zentrale Fragestellung in …
  • Im Laufe der letzten 10 Jahre …
  • Aktuelle Studien beschäftigen sich mit …
  • Recently, there has been a growing interest in …
  • The development of […] is a crucial issue …
  • This phenomenon has been investigated by many studies

2. Problem
Eine Nische etablieren
  • Einwände vorwegnehmen und/oder
  • Eine Forschungslücke aufzeigen und/oder
  • Fragen aufwerfen und/oder
Achtung: Möglicherweise können Sie mit Ihrer Arbeit die aufgezeigte Lücke nicht vollständig schließen. Arbeiten Sie in diesem Fall die Nische oder Lücke dennoch deutlich heraus, ohne bei den Leser_innen zu hohe Erwartungen zu wecken.
  • Allerdings haben wenige Studien bisher …
  • Die meisten Untersuchungen haben sich auf […] konzentriert, dabei aber […] vernachlässigt …
  • Bisher wurde vor allem […] betont
  • However, little research …
  • Most studies have focused on …
  • These studies have emphasized […] and neglected …

3. Lösung
Eine Nische besetzen
  • Den Zweck oder die Art der eigenen Arbeit benennen und/oder
  • Forschungsfragen oder Hypothesen anführen und/oder
  • Die wichtigsten Ergebnisse ankündigen und/oder
  • Die Relevanz der eigenen Forschung einschätzen und/oder
  • Die Struktur des Textes ankündigen
Achtung: Sie dürfen keinesfalls eine Forschungslücke etablieren, ohne aufzuzeigen, dass und wie Sie mit Ihrer Arbeit zur (teilweisen) Schließung selbiger beigetragen haben.
  • • Die vorläufige Analyse der Daten legt die Schlussfolgerung nahe …

(vgl. Huemer, Rheindorf, Gruber 2012)

Strukturorientierter Ansatz

Folgt Ihr Abstract hingegen der Struktur des zugrundeliegenden Textes, können Sie wie folgt vorgehen:

Lesen Sie zunächst Ihren Text aufmerksam durch und fassen Sie ihn abschnittsweise in ein bis zwei Sätzen zusammen. Führen Sie diese Sätze in einem kurzen aber kohärenten Text zusammen. Achten Sie insbesondere auf eine logische Verknüpfung der einzelnen Sätze/Abschnitte. Folgende essentiellen Punkte sollten in Ihrem Abstract deutlich erkennbar ausgeführt sein:

  • Motivation und Hintergrund (wissenschaftlicher Kontext): Wieso beschäftigen Sie sich mit einem bestimmten Thema? Worin liegt die wissenschaftliche Bedeutung Ihrer Arbeit? In welchem wissenschaftlichen Umfeld bewegt sich Ihre Arbeit?
  • Fragestellung: Welcher konkreten Fragestellung gehen Sie in Ihrer Arbeit nach?
  • Ziele und Absicht: Was wollen Sie erreichen? Welche Ergebnisse möchten Sie bekommen?
  • Methodik: Welche Methoden wenden Sie an (Simulation, Experiment, Studie etc.)?
  • Ergebnisse: Zu welchen Ergebnissen kommen Sie in Ihrer Arbeit?
  • Schlussfolgerungen (Implikation): Was folgt aus den gewonnenen Ergebnissen und Erkenntnissen?

(vgl. Huemer, Rheindorf, Gruber 2012)

Kurz&Knapp

  • Klären Sie die Vorgaben hinsichtlich Struktur, Inhalt und Umfang mit Ihren Dozent_innen bzw. Betreuer_innen.
  • Lesen Sie beispielhafte Abstracts.
  • Schreiben Sie den Abstract erst am Ende der wissenschaftlichen Arbeit.
  • Achten Sie auf einen kohärente nachvollziehbare innere Logik (Roter Faden): CARS-Modell (Article-Abstracts oder ähnliche Abstracts) s.o./ Strukturorientierter Aufbau s.o.
  • Behalten Sie Ihre Leser_innen im Auge.
  • Holen Sie Feedback auf Ihren Abstract ein.
  • Überarbeiten Sie Ihren Abstract hinsichtlich Inhalt, Struktur und Sprache.

Abstract und Exposé

Das Exposé wird üblicherweise zu Beginn einer wissenschaftlichen Arbeit geschrieben und gibt einen Ausblick auf die behandelten Fragestellungen, die Hypothesen, die verwendete Literatur und das methodische Vorgehen. Dabei stellt das Exposé keine oder nur geringe Ansprüche an die Endgültigkeit; im Verlauf der Arbeit kann vom im Exposé vorweggenommenen Plan abgewichen werden. Während das Exposé gewissermaßen einen Vorausblick auf die anschließende wissenschaftliche Arbeit gestattet, bildet der Abstract den Abschluss einer wissenschaftlichen Arbeit und fasst diese auf engem Raum zusammen. Auch wenn Exposé und Abstract zu unterschiedlichen Phasen der wissenschaftlichen Textproduktion verfasst werden und unterschiedliche Aufgaben erfüllen, gibt es auf inhaltlicher Ebene doch einige Überschneidungen. So werden in beiden Texten der wissenschaftliche Kontext, die Fragestellungen, die Hypothesen und die Methodik umrissen. Im Abstract werden zusätzlich die Ergebnisse und gewonnene Erkenntnisse festgehalten.

Falls Sie für Ihre wissenschaftliche Arbeit bereits ein Exposé angefertigt haben, können Sie dieses unter Umständen für das Schreiben des Abstracts nutzen. So können Sie besonders gelungene Formulierungen, Ausdrücke oder Konstruktionen wiederverwerten. Darüber hinaus können Sie auf der inhaltlichen Ebene beide Texte abgleichen, vergleichen und gegenüberstellen. Stellen Sie sich beispielsweise die folgenden Fragen, und versuchen Sie diese anhand des Vergleichs von Abstract und Exposé zu beantworten:

  • Habe ich die Erkenntnisse gewonnen, die ich gewinnen wollte?
  • War mein methodisches Vorgehen zielführend?
  • Konnte ich die Fragestellung zufriedenstellend beantworten?
  • Welche Hypothesen konnte ich bestätigen, welche widerlegen?

Auf diese Weise können Sie sich auf anschauliche Weise Ihren Fortschritt und Ihren Erfolg vor Augen führen und daraus Motivation für die nächsten Projekte schöpfen.