Dr. Vanessa Geuen

Leiterin SchreibCenter, Schreibberaterin & Coach

Aufgabenbereich

Leitung & Gesamtkoordination des SchreibCenters, Schreibworkshops und -trainings, Lehre in allen germanistischen Studiengängen, Schreibberatung und Schreibcoaching von Promovierenden, mehr Informationen siehe unten ...

Kontakt

work +49 6151 16-21164
fax +49 6151 16-21135

Work S1|03 52 d
Hochschulstr. 1
64289 Darmstadt

Bitte vereinbaren Sie einen Sprechstundentermin per Mail.

Ich nehme mir gern genügend Zeit für Ihre Fragen und Anliegen. Da mein Terminkalender jedoch meist sehr voll ist, bitte ich Sie, Ihre Unterlagen für die Sprechstunde so vorzubereiten, dass wir zielorientiert und lösungsfokussiert über Ihre Themen sprechen können.

Ich stehe als Erst- und Zweitbetreuerin von Bachelor- und Masterarbeiten für folgende Themengebiete zur Verfügung:

  • Literatur- und kulturwissenschaftliche Themen
  • Themen aus der Schreibforschung und Schreibdidaktik
  • Interkulturelle Themen im Kontext von Literatur- und Kulturwissenschaften sowie im Bereich der Schreibforschung
  • nach Absprache literaturdidaktische Themen

Bisher betreute Arbeiten:

Das Verhältnis von Lesekompetenz und Leseverhalten in Bezug auf das Lesen von klassischer Lyrik am Beispiel der Ballade Der Handschuh von Friedrich Schiller | Bachelorthesis 2019 | Zweitgutachten

Integrierte Lese- und Schreibförderung an Berufsschulen am Beispiel des szenariobasierten Unterrichts | Masterthesis 2019 | Erstgutachten

Absurd, unklar und emotional – müssen wir alles verstehen? Branded Entertainment trifft erzähltheoretische Phänomene | Bachelorthesis 2019 | Erstgutachten

Die Frage der Verantwortung in H.L. Wagners Die Kindermörderin | Bachelorthesis 2019 | Zweitgutachten

Methoden der Leserlenkung Die literarische Figur als Chiffre für Identität in Hesses Demian | Bachelorthesis 2018 | Zweitgutachten

Der Leser im Werk E.T.A. Hoffmanns | Bachelorthesis 2018 | Zweitgutachten

Kunsterleben in W.H. Wackenroders Das merkwürdige Leben des Tonkünstlers Joseph Berglinger | Bachelorthesis 2018 | Zweitgutachten

Chronotopos Kneipe. Untersuchung der Chronotopos-Theorie anhand des Romans Die Palette | Bachelorthesis 2017 | Erstgutachten

Möglichkeitssinn und Wirklichkeitssinn als Reflexionsmodelle für Entwicklung und Verweigerung des Menschen. Didaktische Aufbereitung zweier zentraler Begriffe im Mann ohne Eigenschaften im Hinblick auf Phantasie, Identitätsbildung und Persönlichkeitsmerkmale | Masterthesis 2017 | Erstgutachten

Autobiographisches Schreiben als Mittel der Identitätsbildung. Eine sprachwissenschaftliche Analyse von Tagebüchern einer Russlanddeutschen | Masterthesis 2016 | Zweitgutachten

Das Parfum und Das Bildnis des Dorian Gray. Romane und Verfilmungen im Deutschunterricht und Transfermöglichkeiten für den Körperpflegeunterricht | Masterthesis 2016 | Erstgutachten

Das Lucretia-Motiv bei Hans Sachs | Bachelorthesis 2016 | Zweitgutachten

Unkonventionelle Liebe in der Jugendliteratur | Bachelorthesis 2016 | Zweitgutachten

Sommersemester 2020

  • Essen als Kulturphänomen oder Religionsersatz? Erkundungen der Kulinaristik im Kontext aktueller Ernährungsphilosophien
(Seminar)

Wintersemester 2019/2020:

  • Grundlagen der Schreibforschung und wissenschaftliches Schreiben in interkulturellen Kontexten (Seminar)
  • Projekt SchreibCenter (Seminar)

Sommersemester 2019:

  • Interkulturelle Hermeneutik und literarisches Schreiben – Kulturen des Todes und des Sterbens (Seminar)
  • Projekt SchreibCenter (Seminar)

Wintersemester 2018/2019:

  • Textproduktion und Schreibforschung (gemeinsam mit Lennart Bartelheimer, M.A.; Seminar)
  • Projekt SchreibCenter (Seminar)

Sommersemester 2018:

  • Alles öko, oder was? Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen in interkulturellen Diskursen (gemeinsam mit Lennart Bartelheimer, M.A.; Seminar)

Wintersemester 2017/2018:

  • Textproduktion und Schreibforschung (Seminar)

Sommersemester 2017:

  • Wer sind „wir“? Und wer seid „ihr“? Kulturelle Konstruktionen von Eigenem und Fremdem (Seminar)

Wintersemester 2016/2017:

  • Textproduktion und Schreibforschung (Seminar)

Sommersemester 2016:

  • Literatur im Kontext von DaF/DaZ. Interdisziplinäre Analysen des Thrillers Tribunal aus Perspektive von Literaturdidaktik, Friedenspädagogik, Literaturwissenschaft, DaF/DaZ, interkultureller Germanistik (Seminar)
  • Textproduktion und Schreibforschung (gemeinsam mit Dr. Sandra Drumm, SchreibCenter TU Darmstadt; Seminar)

Sommersemester 2015:

  • Märchen – Texte, Theorien, Methoden (Proseminar)
  • The Battle – Literaturwissenschaft sticht Linguistik: fiktionale Konstruktionen des Kaputten (Seminar; Parallel- und Kombinationsveranstaltung zu HS von Dr. Nina Kalwa, Sprachwissenschaft: The Battle – Linguistik sticht Literaturwissenschaft: nicht-fiktionale Konstruktionen des Kaputten)

Wintersemester 2014/2015:

  • Heimatkonzeptionen in der Literatur vom 19. Jahrhundert bis heute (Proseminar)
  • Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft I (Grundkurs)

Wintersemester 2013/2014:

  • Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft I (zwei Grundkurse)

Sommersemester 2013:

  • Le Flaneur et la Passante. Literarische und soziologische Perspektiven auf einen Topos (gemeinsam mit Gunter Weidenhaus, Institut für Soziologie; Proseminar)
  • Johann Wolfgang Goethe: Die Wahlverwandtschaften (Proseminar)

Wintersemester 2012/2013:

  • Romantik – Texte, Theorien, Methoden (Proseminar)
  • Literatur im Prozess der Zivilisation. Norbert Elias und Reiner Wild (Proseminar)

Sommersemester 2012:

  • Kultur und Literatur des Fin de Siècle (Proseminar)
  • Kulturtheorien oder: Kultur – was ist das eigentlich? (Proseminar)

Wintersemester 2011/2012:

  • Vom Essen in der Literatur (Proseminar)
  • Modelle der Literaturtheorie (Proseminar)

Sommersemester 2011:

  • Kneipenliteratur – ein unbekanntes Genre (Proseminar)
  • Georg Büchner – Leben und Werk (Proseminar)

Wintersemester 2010/2011:

  • Phantastische Literatur (Proseminar)
  • Literatur von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart (Lektürekurs)

Sommersemester 2010:

  • Drama des Naturalismus (Proseminar)
  • Michael Ende – Momo und Die unendliche Geschichte (Proseminar)

Wintersemester 2009/2010:

  • Daniel Kehlmann: Die Vermessung der Welt (Proseminar)
  • Literatur ab 1800 (Lektürekurs)

Zertifizierte Weiterbildung Schreibberatung & Schreibtraining

Gemeinsam mit Ute Henning und Sascha Bay führe ich zwei mal pro Semester die Module der Weiterbildung Schreibberatung & Schreibtraining durch.

Zertifiziertes Themenmodul: Kreatives & journalistisches Schreiben

Jedes Jahr im Frühling leite ich das zertifizierte Themenmodul Kreatives & journalistisches Schreiben.

Zertifiziertes Themenmodul: Schreibzentrumsgründung & Bildungsmanagement

Jedes Jahr im Herbst leite ich das zertifizierte Themenmodul Schreibzentrumsgründung & Bildungsmanagement.

Schreibworkshops für Promovierende bei Ingenium

Jedes Semester biete ich im Programm von Ingenium Workshops und Trainings für Promovierende zu verschiedenen Themen rund ums Schreiben an:

  • Den Anfang machen – Einstieg in die Dissertation
  • Fokus Dissertation – Individuelles und zentriertes Schreiben in den Geistes- und Sozialwissenschaften
  • Bewerbungen überzeugend gestalten – Anschreiben und Lebenslauf

SchreibCamps für Promovierende

Gemeinsam mit meiner Kollegin Ute Henning bieten wir 1-2x pro Jahr ein SchreibCamp für Promovierende im Odenwald an.

Seit Oktober 2016
Leiterin des SchreibCenters am Sprachenzentrum der TU Darmstadt

10|2015 – 10|2017
KIVA-Koordinatorin für Interdisziplinarität am Fachbereich 2 der TU Darmstadt (50%)

10|2015 – 10|2016
Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Britta Hufeisen, Fachgebiet Sprachwissenschaft – Mehrsprachigkeit, im Projekt „Sprachsensibles Unterrichten fördern“ der Stiftung Mercator (50%)

7|2015 – 10|2016
Referentin für Lehre im Dezernat II der TU Darmstadt (Mutterschutzvertretung)

5|2015
Verteidigung der Dissertation „Kneipen, Bars und Clubs der Gegenwartsliteratur. Postmoderne Heimat- und Identitätskonstruktionen“

11|2009 – 8|2015
Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Matthias Luserke-Jaqui, Fachgebiet Neuere deutsche Literaturwissenschaft, am Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft der TU Darmstadt

1|2009 – 10|2009
Volontariat im Lektorat des Primus Verlags Darmstadt

10|2003 – 2|2009
Studentische Hilfskraft am Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft und am Institut für Philosophie der TU Darmstadt

4|2003 – 11|2008
Magister-Studium Germanistik und Philosophie an der TU Darmstadt

6|2000 – 4|2004
Fest-freie Journalistin bei „HORIZONT – Zeitung für Marketing, Werbung und Medien“, Frankfurt a.M.

geplant ab 9|2020

Weiterbildung Integrative Poesie- und Bibliotherapie, Europäische Akademie für biopsychosoziale Gesundheit in Zusammenarbeit mit der Deutschsprachigen Gesellschaft für Poesie- und Bibliotherapie, kreatives Schreiben und Biographiearbeit e.V.

8|2018

Zertifizierte Kompakt-Coaching-Ausbildung für Vorerfahrene, Institut für Angewandte Psychologie, Köln

10|2017 – 9|2018

Führungskolleg – Entwicklungsprogramm für Führungskräfte aus der Verwaltung sowie den zentralen Einrichtungen und Fachbereichen der TU Darmstadt

7|2016 – 9|2016

Zertifizierte Weiterbildung Schreibberatung & Schreibtraining am SchreibCenter (Sprachenzentrum) der TU Darmstadt

3|2012 – 9|2012

Lehrgang für WissenschaftsmanagerInnen am Zentrum für Wissenschaftsmanagement e.V. Speyer

9|1998 – 6|2000

Ausbildung zur Verlagskauffrau im Deutschen Fachverlag, Frankfurt a.M.

Monografien

2016

Kneipen, Bars und Clubs. Postmoderne Heimat- und Identitätskonstruktionen in der Literatur. Berlin: Ripperger & Kremers.

2009

Zwischen Philosophie und Literatur. Dichtung als Medium für eine neue Erkenntnistheorie am Beispiel von Carl Einsteins Bebuquin. Marburg: Tectum Verlag.

Aufsätze | Artikel | Beiträge (in Auswahl)

2019

Michael Lentz: Liebeserklärung. In: TEXT+KRITIK: Michael Lentz. Hg. v. Jan Wilm. München: edition text + kritik, Richard Boorberg Verlag. [erscheint im April]

2018

Loblied auf meine männlichen Freunde. Denn Freundschaft zwischen Männern und Frauen gibt es doch. In: Männeraufbruch. Jahrbuch für Männer in der Gegenwart. Hg. v. Boris von Heesen. Darmstadt: MensLit Verlag, S. 58-65.

Einer muss ja die Frau sein. Absurditäten deutscher Bürokratie. In: Männeraufbruch. Jahrbuch für Männer in der Gegenwart. Hg. v. Boris von Heesen. Darmstadt: MensLit Verlag, S. 222-225.

Mut zur literarischen Lücke! Zur Produktivität des Nicht-Verstehens am Beispiel einer experimentellen Kafka-Lektüre. In: Darmstädter Vielfalt in der Linguistik. Hg. v. Christoph Merkelbach & Manfred Sablotny. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, S. 271-288.

2017

mit Ute Henning, Britta Hufeisen, Tilman Wegerhoff, Simone Weiß: Cluster Sprachen. In: Sven Oleschko (Hg.): Sprachsensibles Unterrichten fördern. Angebote für den Vorbereitungsdienst. In Zusammenarbeit mit Katharina Grannemann, S. 138-187.

Auf dem Kiez – hinter der Theke. Identität zwischen „Lebensinhalt“ und „Erneuerung“ in Sven Regeners Herr Lehmann. In: Monika Wolting (Hg.): Identitätskonstruktionen in der deutschen Gegenwartsliteratur. Göttingen: V&R unipress, S. 297-312.

Gottfried August Bürger, in: Handbuch Sturm und Drang. Hg. v. Matthias Luserke-Jaqui. Unter Mitarbeit v. Vanessa Geuen u. Lisa Wille. Berlin: de Gruyter.

2016

Auf Tuchfühlung mit der Kneipe. Ein Heimatort der Gegenwartsliteratur zwischen Erinnerung und Verlust. In: Nähe und Distanz in Sprache, Literatur und Kultur. Beiträge zur 8. Jahrestagung des Südosteuropäischen Germanistenverbandes (Kragujevac, 11.-15. November 2015). Hg. v. Marina Petrović Jülich, Nikola Vujčić. Kragujevac: Filum, S. 187-195.

2014

Tino Hanekamps So was von da – ein literarischer Musikclub als ambivalenter Heimatraum zwischen Figuration und Thirdspace, in: Heimat – Räume. Komparatistische Perspektiven auf Herkunftsnarrative. Hg. v. Jenny Bauer, Claudia Gremler, Niels Penke. Essen, S. 181-191.

Das Selbst- und Sinnfindungsangebot der Literatur und die Unverständlichkeit als Medium des Verstehens. Ein Plädoyer, in: Literatur verstehen – wozu eigentlich? 55 Antworten. Hg. v. Nikola Roßbach. Igel Verlag: Hamburg, S. 89-96.

2005

Lebens- und Werkchronik (mit Grit Dommes, Catherine Janssen, Johanna May), in: Schiller-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Hg. v. Matthias Luserke-Jaqui unter Mitarbeit v. Grit Dommes. Metzler Verlag: Stuttgart, S. 605-621.

2000 – 2006

Journalistische Artikel in: Horizont; Amnesty International Journal; Darmstädter Echo

Vorträge (in Auswahl)

7 | 2019

Literatur im Kontext von DaF/DaZ. Gibt es ein exklusives Vermögen der Literatur im Hinblick auf die Sensibilisierung für Anderes und Fremdes? Gastvortrag im Seminar „Einführung DaF/DaZ“ von Britta Hufeisen und Madeleine Schmorré, TU Darmstadt.

7 | 2017

„Man muss etwas machen, um etwas Neues zu sehen“. Georg Christoph Lichtenberg. Experimentalphysiker, Denker, Darmstädter. Vortrag (gemeinsam mit Ulrich Joost) beim Tag der offenen Tür am Lichtenberghaus Darmstadt am 1. Juli 2017.

4 | 2017

Heimat-Ambivalenzen. Kneipen, Bars und Clubs in der Literatur. Vortrag bei der Fachschaftstagung „Dahoam, to Hus, Daheeme – Was ist Heimat?“ der Fachschaft Neuphilologie des Cusanuswerks vom 20.-23.4.2017 in Weimar.

10 | 2016

Auf interkultureller Spurensuche. Der postmoderne Flaneur als Phänomenologe glokaler Vielfalt. Vortrag bei der Internationalen Tagung der Gesellschaft für interkulturelle Germanistik vom 4.–9.10.2016 in Ústí nad Labem und Prag (Tschechische Republik) zum Thema: Vielfältige Konzepte – Konzepte der Vielfalt: Interkulturalität(en) weltweit

6 | 2016

Fremdes & Nichtverstehen – eine (un)produktive Allianz? Vortrag im Workshop „Geschichten erzählen – Perspektiven erweitern“ beim Pädagogischen Tag der Geschwister-Scholl-Schule Bensheim zum Thema: Diversität im Schulalltag.

Literatur im Kontext von Deutsch als Fremd- und Zweitsprache. ‚Fremdheiten‘ & ‚Fremdes‘?! Sensibilisierung, Bewusstmachung, Reflexion. Gastvortrag im Seminar „Einführung DaF/DaZ“ von Britta Hufeisen, TU Darmstadt.

3 | 2016

Die Produktivität des Nichtverstehens. Zur Freiheit, nicht immer alles und jeden verstehen zu müssen und wie Literatur dabei helfen kann. Vortrag bei der 43. Jahrestagung des Fachverbands Deutsch als Fremd- und Zweitsprache e.V. (FaDaF) in Essen zum Thema „DaZu und DaFür – Neue Perspektiven für das Fach Deutsch als Zweit- und Fremdsprache“

2 | 2016

Sprachensensibel lehren und lernen. Dimensionen literarischer Sprache oder literarische Dimensionen von Sprache. Vortrag beim 1. Arbeitstreffen im Projekt „Sprachsensibles Unterrichten fördern – Angebote für den Vorbereitungsdienst“ der Stiftung Mercator, des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes NRW und die Landesweite Koordinierungsstelle Kommunale Integrationszentren in Kamen.

11 | 2015

Auf Tuchfühlung mit der Kneipe. Ein Heimatort der Gegenwartsliteratur zwischen Erinnerung und Verlust. Vortrag bei der 8. Jahrestagung des Südosteuropäischen Germanistenverbands (SOEGV) in Kragujevac (Serbien) zum Thema Nähe und Distanz in Sprache, Literatur und Kultur.

5 | 2015

Disputationsvortrag: Kneipen, Bars und Clubs in der Gegenwartsliteratur. Postmoderne Heimat- und Identitätskonstruktionen.

3 | 2015

Kneipen, Bars und Clubs in der Gegenwartsliteratur. Heimatkonstruktionen zwischen Kollaps und Katharsis. Vortrag an der Philosophischen Fakultät der Universität Ljubljana (Slowenien) im Rahmen eines Erasmus-Dozentenaustauschs.

7 | 2013

Kneipen in der zeitgenössischen Literatur. Zwischen Figuration und Thirdspace. Vortrag beim Internationalen Workshop für NachwuchswissenschaftlerInnen der Universität Tübingen zum Thema Räume räumen. Vom Aneignen, Verändern und Verlassen des literarischen Raums.

5 | 2013

Heimatraum Kneipe: Zu einem Mikrokosmos der Geborgenheit in der Literatur. Vortrag bei der Komparatistischen Nachwuchstagung Göttingen zum Thema Heimaträume. Zur Verortung von Heimatdiskursen zwischen spatial turn und Imagologie.

7 | 2011 – 10 | 2014

Diverse Vorträge bei Doktorand*innenkolloquien des Instituts für Sprach- und Literaturwissenschaft, TU Darmstadt